Wenn die Vertragsparteien einer Verkürzung der Verjährungsfrist zustimmen, ist es für die Vollstreckbarerklärung sehr wichtig, dass eine solche Vereinbarung klar ist und einen ausdrücklichen Wortlaut enthält. Zum Beispiel: Im Gegensatz zur englischen Position erlauben einige Rechtssysteme – wie die in Frankreich oder den VAE – den Auftragnehmern nicht, die Verjährungsfrist für Mängelansprüche zu verkürzen, die die Stabilität des Gebäudes oder der Anlage beeinträchtigen. In diesen Systemen kann die Zehnjährige Haftung des Auftragnehmers für einen Zeitraum von zehn Jahren für solche Mängel unabhängig von Vertragsbedingungen haftbar gemacht werden. Die meisten Bauaufträge sehen eine «Mängelhaftungsfrist» vor, die 12 bis 24 Monate nach Fertigstellung dauern kann. In der Regel ist der Auftragnehmer für mängel verantwortlich, die während dieser Zeit auftreten. Der Vertrag wird Imdetail, was passiert, wenn Mängel auftreten. Die normale Vereinbarung besteht darin, dass der Auftragnehmer aufgefordert wird, die Mängel auf eigene Kosten zu beheben. Ist dies nicht der Fall und übernimmt der Auftraggeber einen anderen Auftragnehmer, um diese Arbeiten durchzuführen, kann der Auftraggeber diese Kosten möglicherweise vom ursprünglichen Auftragnehmer zurückfordern. In diesen Fällen kann es zu einem Streit darüber kommen, ob der ursprüngliche Auftragnehmer für den Mangel verantwortlich war.

Die Verletzung von Vertragshandlungen kann unterschiedliche Verjährungsfristen haben. So kann es z. B. zu verjähren bei Verletzung eines mündlichen Vertrages und einer gesonderten Verjährung s. wegen Verletzung eines schriftlichen Vertrages kommen. Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass die Parteien vereinbaren können, die Verjährungsfristen für Vertragsbruch und Fahrlässigkeitsansprüche aus den im Verjährungsgesetz vorgesehenen zu reduzieren. Ein solcher Ansatz ist bei Bauaufträgen sehr verbreitet. Kürzere Verjährungsfristen unterliegen einem Angemessenheitstest nach den Rechtsvorschriften, die missbräuchliche Vertragsklauseln verhindern, jedoch, wenn die Parteien, die der kürzeren Verjährungsfrist zustimmen, anspruchsvolle Geschäftseinheiten gleicher Verhandlungsstärke sind, dann sind die Gerichte weniger wahrscheinlich, dass die kürzere Verjährungsfrist unangemessen ist. Beispielsweise kann ein Verstoß gegen die Verjährungsfrist eine Klage innerhalb von 6 Jahren nach dem Datum des Verstoßes erfordern.

Share this: